Anastasius Grün Das Wiegenfest zu Gent (1834)

  Es steht eine gold'ne Wiege
  am Fuß des Herrscherthrons,
  der Fürst beschaut die Züge
  des neugebornen Sohns.

5 Rings an des Thrones Wänden,
  den Mund an Wünschen reich,
  stehn, nicht mit leeren Händen
  die Grossen in dem Reich.

  Frau Margareth die Holde
10 bracht' ihr Geschenk nun dar:
  ein Kindlein war's von Golde
  gar künstlich wunderbar.

  Es ruht in des Kindes Händen
  von klarem Kristalle so fein
15 ein Kelch voll schimmernder Spenden
  an Perlen und Edelgestein.

  Sie sprach: "O wahre immer
  den Kindersinn so rein,
  auf ird'schen Tand und Schimmer
20 blickst du dann lächelnd drein!"

  Drauf trat der Wieg' entgegen
  von Bergen der Dynast.
  Er bracht' einen güldnen Degen,
  mit seidener Schärp' umfaßt:

25 "Sei stark! dich schützend schwinge
  die Kraft ihr Schwert von Erz!
  Sei mild! die Mild' umschlinge
  als weiches Band dein Herz!"

  Dann trug zwei Himmelsgloben
30 der Astronom herein,
  drauf Sonn' und Gestirn' erhoben
  aus Schmelz und buntem Gestein:

  "Nach oben schaue gerne,
  blick' oft zum Licht hinauf,
35 dann nehmen wohl auch die Sterne
  einst deinen Namen auf."

  Es kam ein Prälat gegangen,
  der eine BIbel trug
  mit diamantenen Spangen
40 und gold'nem Deckel und Bug:

  "Willst du in Schlummer dich neigen,
  das süßeste Kissen ist dies!
  Willst in dem Himmel du steigen,
  die beste Staffel ist dies!"

45 Drauf nahte aheinz von Yssel,
  das war des Herzogs Narr,
  der bracht' auf grosser Schüssel
  einen kleinen Kirschkern dar:

  "Ein Samenkorn in der Erde,
50 dir, Wiegekind, ist es gleich!
  Aus beiden kann noch was werden,
  die Keime ruhen in euch!"

  Er pflanzt' im Garten daneben
  den Keim gar sorgsam ein,
55 das freilich konnt' er nicht geben,
  was ihm noch fehlt zum Gedeihn.

  Der Erde warmen Segen,
  Tauperlen spät und früh,
  und Sonnenschein und Regen,
60 die kamen, man weiß nicht wie?

  Der Keim schoß auf zum Baume
  gar reich an Laub und Frucht,
  in dessen schattigem Raume
  der Waller Labung sucht.

65 Das Kind, das die Wiege hüllte,
  ein Mann ward's, Fürst und Held:
  der fünfte Karol erfüllte
  mit seinem Namen die Welt.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.