Angelus Silesius Sie begehret verwundet zu seyn von ihrem Geliebten (um 1657)

  I.
  JEsu du mächtiger Liebes-Gott*
     Nah dich zu mir:
  Denn ich verschmachte fast biß in Tod
5    Für Liebs-Begiehr:
  Ergreiff die Waffen / und in Eil
  Durchstich mein Hertz mit deinem Pfeil /
     Verwunde mich :/:

  II.
10 Komm meine Sonne / mein Lebens-Licht /
     Mein Auffenthalt;
  Komm und erwärme mich daß ich nicht
     Bleib ewig kalt:
  Wirff deine Flammen in den Schrein
15 Meins halbgefrohrnen Hertzens ein /
     Entzünde mich :/:

  III.
  O allersüsseste Seelen Brunst
     Durch glüh mich gantz:
20 Und überform mich auß Gnad und Gunst
     In deinen Glantz:
  Blaß an das Feuer ohn Verdruß /
  Daß dir mein Hertz mit schnellem Fluß
     Vereinigt sey :/:

25 IV.
  Dann wil ich sagen daß du mich hast
     Erlöst vom Tod
  Und als ein lieblicher Seelen-Gast
     Besucht in Noth:
30 Dann wil ich rühmen daß du bist
  Mein Bräutgam / der mich liebt und küst /
  Und nicht verläst :/:

  * Zur Schreibweise siehe die bibliographischen Hinweise am Ende des Bandes.

Weitere Gedichte von Angelus Silesius

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.