Annette von Droste-Hülshoff Die Krähen (1842)

  Heiß, heiß der Sonnenbrand
  Drückt vom Zenith herunter,
  Weit, weit der gelbe Sand
  Zieht sein Gestäube drunter;
5 Nur wie ein grüner Strich
  Am Horizont die Föhren;
  Mich dünkt, man müßt' es hören,
  Wenn nur ein Kanker schlich.

  Der blasse Aether siecht,
10 Ein Ruhen rings, ein Schweigen,
  Dem matt das Ohr erliegt;
  Nur an der Düne steigen
  Zwei Fichten, dürr, ergraut –
  Wie Trauernde am Grabe –
15 Wo einsam sich ein Rabe
  Die rupp'gen Federn kraut.

  Da zieht's in Westen schwer
  Wie eine Wetterwolke,
  Kreis't um die Föhren her
20 Und fällt am Haidekolke;
  Und wieder steigt es dann,
  Es flattert und es ächzet,
  Und immer näher krächzet
  Das Galgenvolk heran.

25 Recht, wo der Sand sich dämmt,
  Da lagert es am Hügel;
  Es badet sich und schwemmt,
  Stäubt Asche durch die Flügel
  Bis jede Feder grau;
30 Dann rasten sie im Bade,
  Und horchen der Suade
  Der alten Krähenfrau,

  Die sich im Sande reckt,
  Das Bein lang ausgeschossen,
35 Ihr eines Aug' gefleckt,
  Das andre ist geschlossen;
  Zweihundert Jahr und mehr
  Gehetzt mit allen Hunden,
  Schnarrt sie nun ihre Kunden
40 Dem jungen Volke her:

  »Ja, ritterlich und kühn all sein Gebar!
  Wenn er so herstolzirte vor der Schaar,
  Und ließ sein bäumend Roß so drehn und schwenken,
  Da mußt ich immer an Sanct Görgen denken,
45 Den Wettermann, der – als am Schlot ich saß,
  Ließ mir die Sonne auf den Rücken brennen –
  Vom Wind getrillt mich schlug so hart, daß baß
  Ich es dem alten Raben möchte gönnen,
  Der dort von seiner Hopfenstange schaut,
50 Als sey ein Baum er und wir andern Kraut! –

  Kühn war der Halberstadt, das ist gewiß!
  Wenn er die Braue zog, die Lippe biß,
  Dann standen seine Landsknecht' auf den Füßen
  Wie Speere, solche Blicke konnt er schießen.
55 Einst brach sein Schwert; er riß die Kuppel los,
  Stieß mit der Scheide einen Mann vom Pferde.
  Ich war nur immer froh, daß flügellos,
  Ganz sonder Witz der Mensch geboren werde:
  Denn nie hab' ich gesehn, daß aus der Schlacht
60 Er eine Leber nur bei Seit' gebracht.

  An einem Sommertag, – heut sind es grad
  Zweihundert fünfzehn Jahr, es lief die Schnat
  Am Damme drüben damals bei den Föhren –
  Da konnte man ein frisch Drommeten hören,
65 Ein Schwerterklirren und ein Feldgeschrei,
  Radschlagen sah man Reuter von den Rossen,
  Und die Kanone fuhr ihr Hirn zu Brei;
  Entlang die Gleise ist das Blut geflossen,
  Granat' und Wachtel liefen kunterbunt
70 Wie junge Kibitze am sand'gen Grund.

  Ich saß auf einem Galgen, wo das Bruch
  Man überschauen konnte recht mit Fug;
  Dort an der Schnat hat Halberstadt gestanden,
  Mit seinem Sehrohr streifend durch die Banden,
75 Hat seinen Stab geschwungen so und so;
  Und wie er schwenkte, zogen die Soldaten –
  Da plötzlich aus den Mörsern fuhr die Loh',
  Es knallte, daß ich bin zu Fall gerathen,
  Und als Kopfüber ich vom Galgen schoß,
80 Da pfiff der Halberstadt davon zu Roß.

  Mir stieg der Rauch in Ohr und Kehl', ich schwang
  Mich auf, und nach der Qualm in Strömen drang;
  Entlang die Haide fuhr ich mit Gekrächze.
  Am Grunde, welch' Geschrei, Geschnaub', Geächze!
85 Die Rosse wälzten sich und zappelten,
  Todtwunde zuckten auf, Landsknecht' und Reuter
  Knirschten den Sand, da näher trappelten
  Schwadronen, manche krochen winselnd weiter,
  Und mancher hat noch einen Stich versucht,
90 Als über ihn der Baier weggeflucht.

  Noch lange haben sie getobt, geknallt,
  Ich hatte mich geflüchtet in den Wald;
  Doch als die Sonne färbt' der Föhren Spalten,
  Ha welch ein köstlich Mahl ward da gehalten!
95 Kein Geier schmaußt, kein Weihe je so reich!
  In achtzehn Schwärmen fuhren wir herunter,
  Das gab ein Hacken, Picken, Leich' auf Leich –
  Allein der Halberstadt war nicht darunter:
  Nicht kam er heut, noch sonst mir zu Gesicht,
100 Wer ihn gefressen hat, ich weiß es nicht.«

  Sie zuckt die Klaue, krau't den Schopf,
  Und streckt behaglich sich im Bade;
  Da streckt ein grauer Herr den Kopf,
  Weit älter, als die Scheh'razade.
105 »Ha,« krächzt er, »das war wüste Zeit, –
  Da gab's nicht Frauen, wie vor Jahren,
  Als Ritter mit dem Kreuz gefahren,
  Und man die Münster hat geweiht!«
  Er hustet, speit ein wenig Sand und Thon,
110 Dann hebt er an, ein grauer Seladon:

  »Und wenn er kühn, so war sie schön,
  Die heil'ge Frau im Ordenskleide!
  Ihr mocht' der Weihel süßer stehn,
  Als andern Güldenstück und Seide.
115 Kaum war sie holder an dem Tag,
  Da ihr jungfräulich Haar man fällte,
  Als ich an's Kirchenfenster schnellte,
  Und schier Tobias Hündlein brach.

  Da stand die alte Gräfin, stand
120 Der alte Graf, geduldig harrend;.
  Er auf's Barettlein in der Hand,
  Sie fest aufs Paternoster starrend;
  Ehrbar, wie bronzen sein Gesicht –
  Und aus der Mutter Wimpern glitten
125 Zwei Thränen auf der Schaube Mitten,
  Doch ihre Lippe zuckte nicht.

  Und sie in ihrem Sammetkleid,
  Von Perlen und Juwel' umfunkelt,
  Bleich war sie, aber nicht von Leid,
130 Ihr Blick doch nicht von Gram umdunkelt.
  So mild hat sie das Haupt gebeugt,
  Als woll' auf den Altar sie legen
  Des Haares königlichen Segen,
  Vom Antlitz ging ein süß Geleucht.

135 Doch als nun, wie am Blutgerüst,
  Ein Mann die Seidenstränge packte,
  Da faßte mich ein wild Gelüst,
  Ich schlug die Scheiben, daß es knackte,
  Und flattert' fort, als ob der Stahl
140 Nach meinem Nacken wolle zücken.
  Ja wahrlich, über Kopf und Rücken
  Fühlt' ich den ganzen Tag mich kahl!

  Und später sah ich manche Stund
  Sie betend durch den Kreuzgang schreiten,
145 Ihr süßes Auge über'n Grund
  Entlang die Todtenlager gleiten;
  In's Quadrum flog ich dann hinab,
  Spazierte auf dem Leichensteine,
  Sang, oder suchte auch zum Scheine
150 Nach einem Regenwurm am Grab.

  Wie sie gestorben, weiß ich nicht;
  Die Fenster hatte man verhangen,
  Ich sah am Vorhang nur das Licht
  Und hörte, wie die Schwestern sangen;
155 Auch hat man keinen Stein geschafft
  In's Quadrum, doch ich hörte sagen,
  Daß manchem Kranken Heil getragen
  Der sel'gen Frauen Wunderkraft.

  Ein Loch gibt es am Kirchenend',
160 Da kann man in's Gewölbe schauen,
  Wo matt die ew'ge Lampe brennt,
  Steinsärge ragen, fein gehauen;
  Da streck' ich oft im Dämmergrau
  Den Kopf durch's Gitter, klage, klage
165 Die Schlafende im Sarkophage,
  So hold, wie keine Krähenfrau!«

  Er schließt die Augen, stößt ein lang »Krahah!«
  Gestreckt die Zunge und den Schnabel offen;
  Matt, flügelhängend, ein zertrümmert Hoffen,
170 Ein Bild gebroch'nen Herzens sitzt er da. –
  Da schnarrt es über ihm: »ihr Narren all!«
  Und nieder von der Fichte plumpt der Rabe:
  »Ist einer hier, der hörte von Walhall,
  Von Teut und Thor, und von dem Hünengrabe?
175 Saht' ihr den Opferstein« – da mit Gekrächz
  Hebt sich die Schaar und klatscht entlang den Hügel.
  Der Rabe blinzt, er stößt ein kurz Geächz,
  Die Federn sträubend wie ein zorn'ger Igel;
  Dann duckt er nieder, kraut das kahle Ohr,
180 Noch immer schnarrend fort von Teut und Thor. –

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.