Annette von Droste-Hülshoff Geliebte, wenn mein Geist geschieden (1848)

  Geliebte, wenn mein Geist geschieden,
  So weint mir keine Thräne nach,
  Denn, wo ich weile, dort ist Frieden,
  Dort leuchtet mir ein ew'ger Tag.

5 Wo aller Erdengram verschwunden,
  Soll Euer Bild mir nicht vergehn,
  Und Linderung für Eure Wunden,
  Für Euren Schmerz will ich erflehn.

  Weht nächtlich seine Seraphsflügel
10 Der Friede über's Weltenreich,
  So denkt nicht mehr an meinen Hügel,
  Denn von den Sternen grüß ich Euch!

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.