Annette von Droste-Hülshoff „O Nacht! du goldgesticktes Zelt! …“ (1838)

  O Nacht! du goldgesticktes Zelt!
  O Mond ! du Silberlampe!
  Daß du die ganze Welt umhüllst,
  Und die du Allen leuchtest.

5 Wo birgt, in deinen Falten, sich
  Die allerreinste Perle?
  Wo widerstrahlt dein träumend Licht
  Im allerklarsten Spiegel?

  O, breite siebenfach um sie
10 Das schützende Gewinde,
  Daß nicht der Jüngling sie erschau,
  Auflodere in Flammen,
  Daß kein verblühend Weib sie trifft,
  Mit unheilvollem Auge.

15 Und milde Lampe, schauend tief
  In ihres Spiegels Klarheit,
  Erblicktest du ein Bild darin?
  Und war es, ach! das Meine?

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.