August Heinrich Hoffmann von Fallersleben Ja, du bist mein! (1841)

  Ja, du bist mein!
  Ich will's dem blauen Himmel sagen,
  Ich will's der dunklen Nacht vertraun,
  Ich will's als frohe Botschaft tragen
5 Auf Bergeshöhn, durch Heid und Aun.
  Die ganze Welt soll Zeuge sein:
  Ja, du bist mein!
  Und ewig mein!

  Ja, du bist mein!
10 In meinem Herzen sollst du leben,
  Sollst haben, was sein Liebstes ist,
  Du sollst, von Lieb und Lust umgeben,
  Ganz fühlen, daß du glücklich bist.
  Schließ mich in deine Arme ein!
15 Ja, du bist mein!
  Und ewig mein!

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.