August Heinrich Hoffmann von Fallersleben Wie die jungen Blüthen leise träumen

  Wie die jungen Blüthen leise träumen
  In der stillen Mitternacht!
  Schüchtern spielt der Mondschein in den Bäumen,
  Daß die Blüthe nicht erwacht.

5 So auch flüstert, was ich sing' und sage,
  Ziehet wie das Mondenlicht
  Leise hin durch deine Blüthentage,
  Und mein Lied, es stört dich nicht.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.