Dichter

August von Kotzebue

August von Kotzebue war ein deutscher Schriftsteller, der durch seine Vielzahl an Produktionen zum meistgespielten Bühnenautor seiner Zeit wurde.

August von Kotzebue wurde als Sohn einer wohlhabenden Familie am 3. Mai 1761 in Weimar geboren. Er besuchte das Gymnasium in seiner Heimatstadt und begann nach dem Abschluss ein Studium der Rechtswissenschaften in Jena und Duisburg. Schon in dieser Zeit traten seine schriftstellerischen Ambitionen immer mehr in den Vordergrund. Nach einer kurzen Zeit als Anwalt in Weimar, bekam August von Kotzebue 1781 eine Anstellung als Sekretär in St. Petersburg und trat in den russischen Staatsdienst ein. Er wurde Leiter des Petersburger Hoftheaters; Dramen und Lustspiele von ihm wurden dort aufgeführt. 1783 wurde August von Kotzebue an den Obersten Gerichtshof in Reval berufen. Auch dort erwarb er sich durch seine Romane und Theateraufführungen einen großen Bekanntheitsgrad.
1789 gelang August von Kotzebue der Durchbruch als Bühnenautor mit dem dramaturgischen Stück “”. Seiner Arbeiten, die bewusst auf großen Publikumserfolg ausgelegt waren, wurden durch die etablierten Weimarer “Platzhirsche”, wie Goethe, Schiller und die Gebrüder Schlegel, herablassend beurteilt, was zu einem dauerhaften Kleinkrieg führte. So sollten aus dem ” – eines der berühmtesten Stückes Kotzebues – auf Forderung Goethes einige ironische Passagen, die sich gegen die Frühromantiker richteten, gelöscht werden. Kotzebues Weigerung, das Stück zu ändern, führte zur Streichung aus dem Spielplan.

Nach den Siegen Napoleons floh August von Kotzebue im Jahr 1806 auf seine Güter nach Estland, wo er antinapoleonische Magazine herausgab.
Erst nach der Niederlage Napoleons 1813 konnte er wieder nach zurückkehren. Er wurde zum Generalkonsul im russischen Auftrag und zum Leiter des Königsberger Theaters ernannt. 1817 bezeichnete er in seinem “Litterarischen Wochenblatt” die Burschenschaften und Turnerbünde als Brutstätten der Revolution und wurde somit ein verhasste Hauptgegner dieser Demokratie und Pressefreiheit fordernden Gruppen. Die radikalen Studenten hatten außerdem den Verdacht, dass er als Spion für die russische Regierung arbeitete.
August von Kotzebue zog danach nach Mannheim, wo er von dem Burschenschaftler und Theologiestudenten Karl Ludwig Sand am 23. März 1819 erstochen wurde.