Dichter

Balthasar Friedrich Wilhelm Zimmermann

Balthasar Wilhelm Friedrich Zimmermann

Balthasar Wilhelm Friedrich

Balthasar Friedrich Wilhelm Zimmermann veröffentlichte zahlreiche, wissenschaftlich fundiert und zugleich anschaulich geschriebene historische Bücher. Darüber hinaus schrieb er auch Gedichte, Theaterstücke und Novellen.

Balthasar Friedrich Wilhelm Zimmermann (* 2. Januar 1807 in Stuttgart; † 22. September 1878 in Mergentheim) war ein deutscher protestantischer Theologe, , , Abgeordneter der , der verfassunggebenden württembergischen Landesversammlung sowie des württembergischen Landtags.

Zimmermann war der Sohn eines Weingärtners und späteren Küchenbediensteten am württembergischen Hof in Stuttgart. Aufgrund seiner Begabung konnte er trotz der Armut seiner Eltern wie sein Freund Eduard Mörike das Gymnasium Illustre (das heutige Eberhard-Ludwigs-Gymnasium) in Stuttgart besuchen, kam 1821 in das Evangelische Seminar Blaubeuren und trat 1825 in das Evangelische Stift Tübingen ein, wo er ein Schüler von Ferdinand Christian Baur wurde.

1828 wurde Balthasar Friedrich Wilhelm Zimmermann Mitglied der Commentburschenschaft Tübingen. Das Studium schloss er 1829 ab und promovierte zum Doktor der Philosophie. Danach folgten zehn Jahre als freier Schriftsteller, in denen er Gedichte, Novellen, eine Geschichte Württembergs und ein Drama (über Masaniello, den neapolitanischen Freiheitshelden des 17. Jahrhunderts) verfasste.

Bis 1840 lebte er als Privatgelehrter in Stuttgart, wurde dann zweiter Pfarrer in Dettingen an der Erms und Pfarrer in Hülben. 1847 erhielt Balthasar Friedrich Wilhelm Zimmermann den Titel Professor und den Lehrstuhl für deutsche Sprache und sowie Geschichte an der Polytechnischen und Oberrealschule in Stuttgart.

Während der 1848/49 wurde Balthasar Friedrich Wilhelm Zimmermann als Abgeordneten in die Frankfurter Nationalversammlung. Hier schloss sich Zimmermann der äußersten Linken an.

Von seinen historischen Schriftwerken ist besonders seine auf umfassenden Quellenstudien beruhende Geschichte des großen Bauernkriegs (“Allgemeine Geschichte des großen Bauernkrieges”) hervorzuheben. Sie fand großen Anklang zur damaligen Zeit und wird auch bis heute aufgelegt. Hierin spiegeln sich die Ereignisse und politischen Kämpfe des 19. Jahrhunderts wider – insbesondere seine freiheitliche Auffassung als Befürworter einer „deutschen Bundesrepublik“. Daneben befasste Balthasar Friedrich Wilhelm Zimmermann sich auch mit theologischen, kirchengeschichtlichen und literarischen Themen, gab mit Mörike 1836 das “Jahrbuch schwäbischer Dichter und Novellen” heraus.