Christian Daniel Friedrich Schubart An den Tod (1785)

  Tod, du Schrecken der Natur,
  Immer rieselt deine Uhr;
  Die geschwung'ne Sense blinkt,
  Gras und Halm und Blume sinkt.
5 Mähe nicht ohn' Unterschied,
  Dieses Blümchen, das erst blüht,
  Dieses Röschen, erst halbrot;
  Sei barmherzig, lieber Tod!

  Tod, wann kommst du, meine Lust?
10 Ziehst den Dolch aus meiner Brust?
  Streifst die Fesseln von der Hand?
  Ach, wann deckst du mich mit Sand?
  Komm, o Tod, wenn's dir gefällt,
  Hol' Gefang'ne aus der Welt:
15 Komm, vollende meine Not;
  Sei barmherzig, lieber Tod!

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.