Christian Daniel Friedrich Schubart Der Kohlenbrenner (1782)

  Ich lebe immer heiter
  Und flieh' die Traurigkeit.
  Mein täglicher Begleiter
  Ist die Zufriedenheit.

5 Die stolzen reichen Männer,
  Die haben viele Müh.
  Ein armer Kohlenbrenner
  Ist glücklicher als sie.

  Dem Himmel anempfohlen
10 Leb ich in steter Ruh.
  Ich brenne meine Kohlen
  Und sing ein Lied dazu.

  Seh ich das Eichhorn springen
  Im lustigen Humor,
15 Hör ich die Vögel singen
  Und seh des Waldes Flor.

  Und kommt mein liebes Weibchen,
  Bringt Milch und Brot für mich,
  Girrt mir das Turteltäubchen
20 O wie vergnügt bin ich.

  Die Armut kränkt mich wenig.
  Wer sein Gewissen schont,
  Ist froher als ein König,
  Der in Palästen wohnt.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.