Christoph August Tiedge

Dichter

Christoph August Tiedge

Christoph August

Christoph August Tiedges . Über Gott, Unsterblichkeit und Freiheit” gehörte zu den meistgelesenen Werken seiner Zeit.

Christoph August Tiedge (* 14. Dezember 1752 in Gardelegen; † 8. März 1841 in Dresden) war ein deutscher .

Tiedge studierte Jura in Halle und nahm 1781 eine Hauslehrerstelle in Ellrich an.

1788 ging er nach Halberstadt, wo er vier Jahre später Sekretär des Domherren von Steder wurde und nach dessen Tod zog Tiedge mit dessen Familie in die Nähe von Quedlinburg. Als auch Frau von Steder 1797 verstarb, lebte Christoph August Tiedge abwechselnd auf Reisen in Halle und Berlin.

Von 1805 bis 1808 begleitete er Elisa von der Recke durch , die Schweiz und Italien. Ab 1819 blieb Tiedge als ihr Gesellschafter in Dresden. Eine große Liebe und Freundschaft verband die beiden Lebensgefährten noch über den Tod hinaus. Tiedge konnte, nachdem am 13. April 1833 gestorben war, durch ihre vorsorgliche Veranlassung unbesorgt, aber einsam weiter in der gemeinsamen Wohnung leben, an der nichts verändert werden durfte. Er bezog eine nicht geringe Rente und wurde von der Familie Pappermann gepflegt.

In der Nacht des 8. März 1841 starb Christoph August Tiedge, nachdem sich wenige Abende zuvor ein leichtes Unwohlsein bemerkbar gemacht hatte.

Christoph August Tiedges Ruhm war nicht von Dauer. Er schaffte es nie, aus dem Schatten seiner Vorbilder wie Johann Wilhelm Ludwig Gleim u. a. zu treten, und seine kleineren poetischen Werke wurden nur wenigen bekannt. Einzig sein Hauptwerk “Urania” von 1801, „eine auf rationalistischer Anschauung aufgebaute poetische Behandlung der ’schen Philosophie“, ließ Christoph August Tiedge Namen bei vielen Menschen in Erinnerung bleiben, doch auch seine Elegien und vermischte Gedichte (1803) feierten zu seiner Zeit Erfolg.

vertonte 1804/05 aus “Urania” das Gedicht “An die Hoffnung” (op. 32) und überarbeitete und erweiterte diese Liedkomposition im Jahr 1813 (op. 94).

Außerdem basieren Beethovens Lieder “” (op. 88, 1803) und “Air cosaque” (WoO 158a Nr. 16, 1816) auf Texten von Tiedge. Beethoven und Tiedge begegneten sich im Sommer 1811 in Teplitz und unterhielten seitdem eine Korrespondenz, aus der einige freundschaftliche Briefe Beethovens erhalten sind.

Schlagworte zu Christoph August Tiedge :: Dichter:

Das Glück der Freundschaft, Deutschland, Dichter, Elisa von der Recke, Kant, Lehrgedicht, Ludwig van Beethoven, Lyrik, Tiedge, Urania, Dichter, Christoph August Tiedge

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.