Clemens Brentano Wenn die Sonne weggegangen (1803)

  Wenn die Sonne weggegangen,
  Kömmt die Dunkelheit heran,
  Abendrot hat goldne Wangen,
  Und die Nacht hat Trauer an.

5 Seit die Liebe weggegangen,
  Bin ich nun ein Mohrenkind,
  Und die roten, frohen Wangen,
  Dunkel und verloren sind.

  Dunkelheit muß tief verschweigen,
10 Alles Wehe, alle Lust,
  Aber Mond und Sterne zeigen,
  Was ihr wohnet in der Brust.

  Wenn die Lippen dir verschweigen
  Meines Herzens stille Glut,
15 Müssen Blick und Tränen zeigen,
  Wie die Liebe nimmer ruht.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

  • Sebi

    ein schönes Gedicht :D