Conrad Ferdinand Meyer Fülle (1861)

  Genug ist nicht genug! Gepriesen werde
  Der Herbst! Kein Ast, der seiner Frucht entbehrte!
  Tief beugt sich mancher allzu reich beschwerte,
  Der Apfel fällt mit dumpfem Laut zur Erde.

5 Genug ist nicht genug! Es lacht im Laube!
  Die saftge Pfirsche winkt dem durstgen Munde!
  Die trunknen Wespen summen in die Runde:
  »Genug ist nicht genug!« um eine Traube.

  Genug ist nicht genug! Mit vollen Zügen
10 Schlürft Dichtergeist am Borne des Genusses,
  Das Herz, auch es bedarf des Überflusses,
  Genug kann nie und nimmermehr genügen!

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.