Conrad Ferdinand Meyer Hochzeitslied (1882)

  Aus der Eltern Macht und Haus
  Tritt die züchtge Braut heraus
  An des Lebens Scheide –
  Geh und lieb und leide!

5 Freigesprochen, unterjocht,
  Wie der junge Busen pocht
  Im Gewand von Seide –
  Geh und lieb und leide!

  Frommer Augen helle Lust
10 Überstrahlt an voller Brust
  Blitzendes Geschmeide –
  Geh und lieb und leide!

  Merke dir's, du blondes Haar:
  Schmerz und Lust Geschwisterpaar,
15 Unzertrennlich beide –
  Geh und lieb und leide!

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.