Eduard Mörike An die Geliebte (1830)

  Wenn ich, von deinem Anschaun tief gestillt,
  Mich stumm an deinem heil'gen Wert vergnüge,
  Dann hör' ich recht die leisen Atemzüge
  Des Engels, welcher sich in dir verhüllt.

5 Und ein erstaunt, ein fragend Lächeln quillt
  Auf meinem Mund, ob mich kein Traum betrüge,
  Daß nun in dir, zu ewiger Genüge,
  Mein kühnster Wunsch, mein einz'ger, sich erfüllt?

  Von Tiefe dann zu Tiefen stürzt mein Sinn,
10 Ich höre aus der Gottheit nächt'ger Ferne
  Die Quellen des Geschicks melodisch rauschen.

  Betäubt kehr' ich den Blick nach oben hin,
  Zum Himmel auf – da lächeln alle Sterne;
  Ich kniee, ihrem Lichtgesang zu lauschen.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.