Eduard Mörike Denk es, o Seele! (1852)

  Ein Tännlein grünet wo,
  Wer weiß, im Walde,
  Ein Rosenstrauch, wer sagt,
  In welchem Garten?
5 Sie sind erlesen schon,
  Denk es, o Seele,
  Auf deinem Grab zu wurzeln
  Und zu wachsen.

  Zwei schwarze Rößlein weiden
10 Auf der Wiese,
  Sie kehren heim zur Stadt
  In muntern Sprüngen.
  Sie werden schrittweis gehn
  Mit deiner Leiche;
15 Vielleicht, vielleicht noch eh'
  An ihren Hufen
  Das Eisen los wird,
  Das ich blitzen sehe!

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.