Eduard Mörike Der Gärtner (1837)

  Auf ihrem Leibrößlein,
  So weiß wie der Schnee,
  Die schönste Prinzessin
  Reit't durch die Allee.

5 Der Weg, den das Rößlein
  Hintanzet so hold,
  Der Sand, den ich streute,
  Er blinket wie Gold.

  Du rosenfarbs Hütlein,
10 Wohl auf und wohl ab,
  O wirf eine Feder
  Verstohlen herab!

  Und willst du dagegen
  Eine Blüte von mir,
15 Nimm tausend für Eine,
  Nimm alle dafür!

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.