Eduard Mörike Ein Stündlein wohl vor Tag (1837)

  Derweil ich schlafend lag,
  Ein Stündlein wohl vor Tag,
  Sang vor dem Fenster auf dem Baum
  Ein Schwälblein mir, ich hört' es kaum,
5 Ein Stündlein wohl vor Tag:

  Hör an, was ich dir sag',
  Dein Schätzlein ich verklag':
  Derweil ich dieses singen tu',
  Herzt er ein Lieb in guter Ruh',
10 Ein Stündlein wohl vor Tag.

  O weh! nicht weiter sag'!
  O still! nichts hören mag!
  Flieg ab, flieg ab von meinem Baum!
  – Ach, Lieb' und Treu' ist wie ein Traum
15 Ein Stündlein wohl vor Tag.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.