Eduard Mörike Nächtliche Fahrt (1831)

  Jüngst im Traum ward ich getragen
  Über fremdes Heideland;
  Vor den halbverschlossnen Wagen
  Schien ein Trauerzug gespannt.

5 Dann durch mondbeglänzte Wälder
  Ging die sonderbare Fahrt,
  Bis der Anblick offner Felder
  Endlich mir bekannter ward.

  Wie im lustigen Gewimmel
10 Tanzt nun Busch und Baum vorbei!
  Und ein Dorf nun - guter Himmel!
  O mir ahnet, was es sei.

  Sah ich doch vorzeiten gerne
  Diese Häuser oft und viel,
15 Die am Wagen die Laterne
  Streift im stummen Schattenspiel.

  Ja, dort unterm Giebeldache
  Schlummerst du, vergeßlich Herz!
  Und daß dein Getreuer wache,
20 Sagt dir kein geheimer Schmerz.

  - Ferne waren schon die Hütten;
  Sieh, da flattert's durch den Wind!
  Eine Gabe zu erbitten
  Schien ein armes, holdes Kind.

25 Wie vom bösen Geist getrieben
  Werf ich rasch der Bettlerin
  Ein Geschenk von meiner Lieben,
  Jene goldne Kette, hin.

  Plötzlich scheint ein Rad gebunden,
30 Und der Wagen steht gebannt,
  Und das schöne Mädchen unten
  Hält mich schelmisch bei der Hand.

  «Denkt man so damit zu schalten?
  So entdeck ich den Betrug?
35 Doch den Wagen festzuhalten,
  War die Kette stark genug.

  Willst du, daß ich dir verzeihe,
  Sei erst selber wieder gut!
  Oder wo ist deine Treue,
40 Böser Junge, falsches Blut?»

  Und sie streichelt mir die Wange,
  Küßt mir das erfrorne Kinn,
  Steht und lächelt, weinet lange
  Als die schönste Büßerin.

45 Doch mir bleibt der Mund verschlossen,
  Und kaum weiß ich, was geschehn;
  Ganz in ihren Arm gegossen
  Schien ich selig zu vergehn.

  Und nun fliegt mit uns, ihr Pferde,
50 In die graue Welt hinein!
  Unter uns vergeh die Erde,
  Und kein Morgen soll mehr sein!

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.