Eduard Mörike Wechsellied beim Weine (1831)

  Trink ich ihn, den Saft der Reben,
  gleich erwarmet meine Seele
  und beginnt in hellen Tönen
  einen Preisgesang der Musen.

5 Trink ich ihn, den Saft der Reben,
  alsbald streu ich meinen Kummer,
  all mein Zweifeln, all mein Sorgen
  in den Braus der Meereswinde.

  Trink ich ihn, den Saft der Reben,
10 läßt mich Bakchos, der des Schmerzes
  Bande löset, Blumen atmend
  süßberauscht im Tanze schwanken.

  Trink ich ihn, den Saft der Reben,
  wind ich Blumen mir zu Kränzen,
15 schmücke meine Stirne, singe
  von des Lebens stillem Glücke.

  Trink ich ihn, den Saft der Reben,
  mag ich, schön von Salben duftend
  und im Arm das Mädchen haltend
20 gerne von Kythere singen.

  Trink ich ihn, den Saft der Reben,
  wie entzückt ein Kreis von Mädchen
  mich, wo volle, tiefe Becher
  erst mir Geist und Sinn erweitern.

25 Trink ich ihn, den Saft der Reben,
  mir von Tausenden gewinn ich,
  was ich scheidend mit mir nehme;
  doch den Tod teil ich mit allen.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.