Elisa Charlotte Konstantia von der Recke Christi Huld gegen Petrus

  Mitten unter deinen Schmerzen
  blicktest tröstend du herab
  auf den Freund, der deinem Herzen,
  Jesu, neues Leiden gab.
5 Da noch zeigt sich dein Gemüte
  reich an göttlich grosser Güte:
  es vergisst den eignen Schmerz;
  für den Freund nur sorgt dein Herz.

  Ihn vom Falle zu erheben,
10 blickst du ihn voll Mitleid an,
  sagst im Blick: "Es ist vergeben;
  sei an Mut und Treu' ein Mann!
  und, zu deines Meisters Ehre
  gieb durch deinen Fall die Lehre,
15 daß der Starke leicht auch fehlt,
  wenn auf eig'ne Kraft er zählt!"

  O, was fühlt dein Freund für Leiden
  bei dem liebevollen Blick!
  Sonst gab solch ein Blick ihm Freuden;
20 jetzt bleibt tiefer Schmerz zurück,
  daß er seinen Herrn beleidigt,
  dessen Huld ihn selbst verteidigt,
  dem er treu zu sein verhiess,
  wenn ihn alle Welt verliess.

25 Tränen bittrer Reue fliessen
  nun von seinem Angesicht,
  und es schämt, sie zu vergiessen,
  sich gerührt der Jünger nicht.
  Er enteilet dem Getümmel,
30 flehet reuig zu dem Himmel,
  daß ihm Gott die Schuld verzeih'
  und im Schwachen mächtig sei.

  Deinem Freunde bin ich ähnlich,
  ach, erbarm' auch meiner dich!
35 Sieh', ich flehe bang und sehnlich:
  stärke, leite, bessre mich!
  Stets auf deinem Pfad zu wandeln,
  liebevoll, wie du, zu händeln,
  sterbend noch dir treu zu sein,
40 dies sei meine Lust allein.

Weitere Gedichte von Elisa Charlotte Konstantia von der Recke

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.