Emanuel Geibel

Auf dem See (1856)

  Nun fließt die Welt in kühlem Mondenlicht,
  Die Berge sind in weißem Duft versunken;
  Der See, der leis um meinen Kahn sich bricht,
  Spielt fern hinaus in irren Silberfunken,
5 Doch sein Gestad' erkenn' ich nicht.
  Wie weit! Wie still! Da schließt in mir ein Sinn
  Sich auf, das Unnennbarste zu verstehen;
  Uralte Melodieen gehen
  Durch meine Brust gedämpft dahin.
10 Es sinkt, wie Tau, der Ewigkeit Gedanke
  Kühl schauernd über mich und füllt mich ganz,
  Und mich umflutet sonder Schranke
  Ein uferloses Meer von weißem Glanz.