Emanuel Geibel Du fragst mich, du mein blondes Lieb (1850)

  Du fragst mich, du mein blondes Lieb,
  Warum so stumm mein Mund?
  Weil mir die Liebe sitzet,
  Heimlich sitzet
5 Im Herzensgrund.

  Kann denn die Flamme singen,
  Wenn sie zum Himmel will?
  Sie schlägt die Flügel hoch und roth,
  So hoch und roth,
10 Und doch so still.

  Die Ros' auch kann nicht sprechen,
  Wenn sie zur Blüt' erwacht;
  Sie glüht und duftet stumm hindurch,
  Stumm hindurch
15 Die Sommernacht.

  So ist auch meine Minne,
  Seit du dich mir geneigt;
  Sie glüht und blüht im Sinne,
  Tief im Sinne,

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.