Emanuel Geibel Tief im grünen Frühlingshag (1849)

  Tief im grünen Frühlingshag
  Durch die alten Rüstern
  Wandelt leis am schönsten Tag
  Wundersames Flüstern.

5 Jedes Läublein spricht: "Gott grüß'!"
  Zu dem Laub daneben,
  Alles atmet tief und süß
  Heil'ges Friedensleben.

  Und wie Blüt' und Blatt am Strauch
10 Still sich wiegt im Glanze,
  Wiegt sich meine Seel' im Hauch,
  Der durchströmt das Ganze.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.