Ferdinand Freiligrath Gesicht des Reisenden (1838)

  Mitten in der Wüste war es, wo wir nachts am Boden ruhten;
  Meine Beduinen schliefen bei den abgezäumten Stuten.
  In der Ferne lag das Mondlicht auf der Nilgebirge Jochen;
  Rings im Flugsand umgekommner Dromedare weiße Knochen!

5 Schlaflos lag ich; statt des Pfühles diente mir mein leichter Sattel,
  Dem ich unterschob den Beutel mit der dürren Frucht der Dattel;
  Meinen Kaftan ausgebreitet hatt' ich über Brust und Füße;
  Neben mir mein bloßer Säbel, mein Gewehr und meine Spieße.

  Tiefe Stille, nur zuweilen knistert das gesunkne Feuer;
10 Nur zuweilen kreischt verspätet ein vom Horst verirrter Geier;
  Nur zuweilen stampft im Schlafe eins der angebundnen Rosse;
  Nur zuweilen fährt ein Reiter träumend nach dem Wurfgeschosse.

  Da auf einmal bebt die Erde; auf den Mondschein folgen trüber
  Dämmrung Schatten: Wüstentiere jagen aufgeschreckt vorüber.
15 Schnaubend bäumen sich die Pferde; unser Führer greift zur Fahne;
  Sie entsinkt ihm, und er murmelt: Herr, die Geisterkarawane! -

  Ja, sie kommt! Vor den Kamelen schweben die gespenst'schen Treiber,
  Üppig in den hohen Sätteln lehnen schleierlose Weiber;
  Neben ihnen wandeln Mädchen, Krüge tragend wie Rebekka
20 Einst am Brunnen; Reiter folgen - sausend sprengen sie nach Mekka.

  Mehr noch! - Nimmt der Zug kein Ende? - Immer mehr! Wer kann sie zählen?
  Weh, auch die zerstreuten Knochen werden wieder zu Kamelen,
  Und der braune Sand, der wirbelnd sich erhebt in dunkeln Massen,
  Wandelt sich zu braunen Männern, die der Tiere Zügel fassen.

25 Denn dies ist die Nacht, wo alle, die das Sandmeer schon verschlungen,
  Deren sturmverwehte Asche heut' vielleicht an unsern Zungen
  Klebte, deren mürbe Schädel unsrer Rosse Huf zertreten,
  Sich erheben und sich scharen, in der heil'gen Stadt zu beten.

  Immer mehr! - Noch sind die letzten nicht an uns vorbeigezogen,
30 Und schon kommen dort die ersten schlaffen Zaums zurückgeflogen;
  Von dem grünen Vorgebirge nach der Babelmandeb-Enge
  Sausten sie, eh' noch mein Reitpferd lösen konnte seine Stränge.

  Haltet aus, die Rosse schlagen! Jeder Mann zu seinem Pferde!
  Zittert nicht, wie vor dem Löwen die verirrte Widderherde!
35 Laßt sie immer euch berühren mit den wallenden Talaren!
  Rufet: Allah! - und vorüber ziehn sie mit den Dromedaren.

  Harret bis im Morgenwinde eure Turbanfedern flattern!
  Morgenwind und Morgenröte werden ihnen zu Bestattern.
  Mit dem Tage wieder Asche werden diese nächt'gen Zieher!
40 Seht, er dämmert schon! Ermut'gend grüßt ihn meines Tiers Gewieher.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.