Frank Wedekind Galathea (1903)

  Ach, wie brenn' ich vor Verlangen,
  Galathea, schönes Kind,
  Dir zu küssen deine Wangen,
  weil sie so entzückend sind.

5 Wonne die mir widerfahre,
  Galathea, schönes Kind,
  Dir zu küssen deine Haare,
  weil sie so verlockend sind.

  Nimmer wehr mir, bis ich ende,
10 Galathea, schönes Kind,
  Dir zu küssen deine Hände,
  weil sie so verlockend sind.

  Ach, du ahnst nicht, wie ich glühe,
  Galathea, schönes Kind,
15 Dir zu küssen deine Knie,
  weil sie so verlockend sind.

  Und was tät ich nicht, du süße
  Galathea, schönes Kind,
  Dir zu küssen deine Füße,
20 weil sie so verlockend sind.

  Aber deinen Mund enthülle,
  Mädchen, meinen Küssen nie,
  Denn in seiner Reize Fülle
  küsst ihn nur die Phantasie.

Weitere Gedichte von Frank Wedekind

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.