Franz Grillparzer Mirjams Siegesgesang (1823)

   Rührt die Zimbel, schlagt die Saiten,
  Laßt den Hall es tragen weit;
  Groß der Herr zu allen Zeiten,
  Heute groß vor aller Zeit.
5 Aus Ägypten vor dem Volke,
  Wie der Hirt den Stab zur Hut,
  Zogst du her, dein Stab die Wolke
  Und dein Arm des Feuers Glut.
  Zieh, ein Hirt vor deinem Volke,
10 Stark dein Arm, dein Auge Glut.
  Und das Meer hört deine Stimme,
  Tut sich auf dem Zug, wird Land;
  Scheu des Meeres Ungetüme,
  Schaun's durch die kristallne Wand,
15 Und das Meer hört deine Stimme,
  Tut sich auf dem Zug, wird Land.
  Wir vertrauten deiner Stimme,
  Traten froh das neue Land.
  Doch der Horizont erdunkelt,
20 Roß und Reiter löst sich los,
  Hörner lärmen, Eisen funkelt,
  Es ist Pharao und sein Troß.
  Herr, von der Gefahr umdunkelt,
  Hilflos wir, dort Mann und Roß.
25 Und die Feinde, mordentglommen,
  Drängen nach den sichern Pfad;
  Jetzt und jetzt - da horch'! welch Säuseln,
  Wehen, Murmeln, Dröhnen! Horch, Sturm.
  's ist der Herr in seinem Grimme,
30 Einstürzt rings der Wasser-Turm.
  Mann und Pferd,
  Roß und Reiter
  Eingewickelt, umsponnen
  Im Netze der Gefahr,
35 Zerbrochen die Speichen ihrer Wagen;
  Tot der Lenker, tot das Gespann.
  Tauchst du auf, Pharao?
  Hinab, hinunter,
  Hinunter in den Abgrund,
40 Schwarz wie deine Brust.
  Und das Meer hat nun vollzogen,
  Lautlos rollen seine Wogen,
  Nimmer gibt es, was es barg,
  Eine Wüste, Grab zugleich und Sarg.
45 Schrecklich hat der Herr vollzogen,
  Lautlos ziehn des Meeres Wogen;
  Wer errät noch, was es barg?
  Frevler-Grab zugleich und Sarg.
  Drum mit Zimbel und mit Saiten
50 Laßt den Hall es tragen weit,
  Groß der Herr zu allen Zeiten,
  Heute groß vor aller Zeit.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.