Friedrich Hebbel Nachtlied (1836)

  Quellende, schwellende Nacht,
  Voll von Lichtern und Sternen:
  In den ewigen Fernen,
  Sage, was ist da erwacht?

5 Herz in der Brust wird beengt,
  Steigendes, neigendes Leben,
  Riesenhaft fühle ichs weben,
  Welches das meine verdrängt.

  Schlaf, da nahst du dich leis,
10 Wie dem Kinde die Amme,
  Und um die dürftige Flamme
  Ziehst du den schützenden Kreis.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.