Friedrich Hebbel Schlafen, schlafen … (1854)

  Schlafen, schlafen, Nichts als schlafen!
  Kein Erwachen, keinen Traum!
  Jener Wehen, die mich trafen,
  Leisestes Erinnern kaum.
5 Daß ich, wenn des Lebens Fülle
  Niederklingt in meine Ruh,
  Nur noch tiefer mich verhülle,
  Fester zu die Augen tu!

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.