Friedrich Hebbel Sommerbild (1844)

  Ich sah des Sommers letzte Rose stehn,
  Sie war, als ob sie bluten könne, rot;
  Da sprach ich schauernd im Vorübergehn:
  So weit im Leben ist zu nah am Tod!

5 Es regte sich kein Hauch am heißen Tag,
  Nur leise strich ein weißer Schmetterling;
  Doch ob auch kaum die Luft sein Flügelschlag
  Bewegte, sie empfand es und verging.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.