Dichter

Friedrich Julius Hammer

Friedrich Julius Hammer

Friedrich Julius

Friedrich Julius Hammer war ein vielseitiger Literat, der vor allem durch seine lyrischen Werke Bekanntheit erlangte. Des Weiteren war er eines der Gründungsmitglieder der Deutschen Schliierstiftung.
Friedrich Julius Hammer (* 7. Juni 1810 in ; † 23. August 1862 in Pillnitz) war ein deutscher Schriftsteller und .

Friedrich Julius Hammer studierte 1831 zunächst Rechtswissenschaften in Leipzig, schwenkte dann um auf Philosophie und Literatur. 1834 kehrte er nach Dresden zurück. Die “Das seltsame Frühstück” eröffnete ihm den Zugang zur literarischen Gesellschaft der Stadt, insbesondere zu . Seit diesem Zeitpunkt betätigte er sich nur noch als Schriftsteller.
Seine Heirat 1851 machte ihn finanziell unabhängig und er kaufte ein kleines Landgut in Pillnitz.
Zwischen 1851 und 1859 wirkte er an der “Sächsischen Konstitutionellen Zeitung” mit; 1855 war Friedrich Julius Hammer Gründungsmitglied der Deutschen Schillerstiftung. Außerdem war er Mitglied der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft Isis in Dresden und stand dem Dresdner Liederkreis nahe.

Friedrich Julius Hammer war ein vielseitiger Schriftsteller, so schrieb er neben einigen Komödien und Romanzen, das Drama “Die Brüder” (1856) sowie die Novelle “Einkehr und Umkehr” (Leipzig, 1856). Seine Berühmtheit basiert aber auf seinen Gedichten. Sein Gedichtband “, ” (1851) wurde in mehr als dreißig Auflagen veröffentlicht. Ihm folgten “In allen guten Stunden” (1854), “Fester Grund” (1857), “Auf stillen Wegen” (1859), sowie “Lerne, liebe, lebe” (1862).
Des Weiteren schrieb er ein Werk über türkische Lieder: “Unter dem Halbmond” (Leipzig, 1860), und gereimte Versionen der Psalmen (1861). Er stellte auch eine Anthologie populärer religiöser Texte zusammen: “Leben und Heimat in Gott”, von der im Jahr 1900 die vierzehnte Auflage veröffentlicht wurde.
Nach einer mehrjährigen Zeit in Nürnberg starb Friedrich Julius Hammer am 23. August 1862 in Pillnitz.