Friedrich Martin von Bodenstedt Liebesklage (1868)

  Braust es, weht es, und der Bäume Gipfel tief sich neigen
  tut mir's Herz weh' und ins Auge bittre Tränen steigen.

  Trüb in endlos bitterm Kummer meine Tage schwinden,
  nur in heissen Tränen kann ich noch Erleichtrung finden.

5 Tränen trösten, doch sie bringen Glück nicht, das verschwunden,
  nie vergisst, wer Glück genossen, währt's auch nur Sekunden.

  Und doch Menschen giebt es, die mein Schicksal mir beneiden.
  Ist der Halm noch glücklich, dörrend einsam auf der Haiden?

  Ohne Tau und ohne Sonne auf der Haid' im Sande.
10 Traurig ohne den Geliebten ist's im fremden Lande,

  ohne ihn hab' ich kein Schicksal, scheint die Welt Gefängnis,
  ohne ihn nicht Glück noch Ruhe, Not nur und Bedrängnis.

  Und doch Menschen giebt es, die mein Schicksal mir beneiden.
  Ist der Halm noch glücklich, dörrend einsam auf der Haiden?

15 Ohne Tau und ohne Sonne auf der Haid' im Sande.
  Sprich! wo bist du, mein Lieber, mit den schwarzen Augenbrauen?
  Komm! komm, den Kummer, den du selber mir gemacht, zu schauen.

  O, zu wem soll ich mich wenden? Wer, der mit mir gern ist?
  Der mich liebt und den ich liebe, wenn der Eine fern ist.

20 Hätt' ich Flügel, zum Geliebten schnell geflogen käm' ich,
  aber hier mein junges Leben welk' ich, welk ich und vergräm' ich.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.