Friedrich Martin von Bodenstedt Schlag’ die Tschadra zurück! Was verhüllst du dich? (1865)

  Schlag' die Tschadra zurück! Was verhüllst du dich?
  Verhüllt auch die Blume des Gartens sich?
  Und hat dich nicht Gott, wie der Blume Pracht,
  der Erde zur Zierde, zur Schönheit gemacht?
5 Schuf er all' diesen Glanz, diese Herrlichkeit,
  zu verblühen in dumpfer Verborgenheit?

  Schlag' die Tschadra zurück! Laß alle Welt seh'n,
  daß auf Erden, wie du Kind, kein Mädchen so schön!
  Laß die Augen herzündende Funken sprüh'n,
10 Laß die Lippen im rosigen Lächeln glüh'n,
  als mit dem dich das Dunkel der Nächte umwebt!
  Daß dich, Holde, kein anderer Schleier umschwebt.

  Schlag' die Tschadra zurück! Solch ein Antlitz sah
  nie zu Stambul das Harem des Padischah;
15 Nie säumte zwei Augen so groß und klar,
  der langen Wimpern seidenes Haar.
  Drum erhebe den Blick, schlag' die Tschadra zurück!
  Dir selbst zur Triumphe, den Menschen zum Glück!

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.