Friedrich Martin von Bodenstedt Seh’ ich deine zarten Füßchen an (1867)

  Seh' ich deine zarten Füßchen an,
  so begreif' ich nicht, du süßes Mädchen,
  wie sie so viel Schönheit tragen können,
  so viel, so viel Schönheit.

5 Seh' ich deine kleinen Händchen an,
  so begreif' ich nicht, du süßes Mädchen,
  wie sie solche Wunden schlagen können,
  solche, solche Wunden.

  Seh' ich deine ros'gen Lippen an,
10 so begreif' ich nicht, du süßes Mädchen,
  wie sie einen Kuß versagen können,
  einen Kuß, einen Kuß.

  Seh' ich deine klugen Augen an,
  so begreif' ich nicht, du süßes Mädchen,
15 wie sie nach mehr Liebe fragen können,
  als ich fühle.

  Sieh' mich gnädig an, wärmer als mein Herz,
  du süßes Mädchen,
  wird kein Menschenherz dir schlagen können.

20 Hör' dies wonnevolle Liedchen an,
  schöner als mein Mund, du süßes Mädchen,
  wird kein Mund dir Liebe klagen können.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.