Friedrich Rückert Herbsthauch (1838)

  Herz, nun so alt und noch immer nicht klug,
   Hoffst du von Tagen zu Tagen,
   Was dir der blühende Frühling nicht trug,
   Werde der Herbst dir noch tragen!
5 Läßt doch der spielende Wind nicht vom Strauch,
   Immer zu schmeicheln, zu kosen.
   Rosen entfaltet am Morgen sein Hauch,
   Abends verstreut er die Rosen.
  Läßt doch der spielende Wind nicht vom Strauch,
10  Bis er ihn völlig gelichtet.
   Alles, o Herz, ist ein Wind und ein Hauch,
   Was wir geliebt und gedichtet.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.