Georg Friedrich Daumer Ich schlage dich, mein Tambourin (1848)

  Ich schlage dich, mein Tambourin,
  Ich schwinge mich als Tänzerin.
  Ich schlage dich so wild, so wild,
  Weil ich so trüb, so trübe bin.

5 Beschwüre gerne meine Pein,
  Betäubte gerne meinen Sinn,
  Doch ewig ist mein Kummer wach,
  Doch ewig ist mein Frieden hin.

  Ach, käme dir ein Ahnen nur,
10 Wie krank ich im Gemüthe bin,
  Du tönetest nur Herzeleid
  Ob deiner armen Schlägerin.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.