Georg Friedrich Treitschke Ruf vom Berge (1821)

  Wenn ich ein Vöglein wär'
  Und auch zwei Flüglein hätt',
  Flög ich zu dir!
  Weils aber nicht kann sein,
5 Bleib ich allhier.

  Wenn ich ein Sternlein wär'
  Und auch viel Strahlen hätt',
  Strahlt' ich dich an.
  Und du säh'st freundlich auf,
10 Grüßtest hinan.

  Wenn ich ein Bächlein wär'
  Und auch viel Wellen hätt',
  Rauscht' ich durch's Grün.
  Nahte dem kleinen Fuß,
15 Küßte wohl ihn.

  Würd' ich zur Abendluft,
  Nähm' ich mir Blütenduft,
  Hauchte dir zu.
  Weilend auf Brust und Mund,
20 Fänd' ich dort Ruh'.

  Geht doch kein' Stund der Nacht,
  Ohn' daß mein Herz erwacht
  Und an dich denkt.
  Wie du mir tausendmal
25 Dein Herz geschenkt.

  Wohl dringen Bach und Stern,
  Lüftlein und Vöglein fern,
  Kommen zu dir.
  Ich nur bin festgebannt,
30 Weine allhier.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.