Georg Herwegh Reiterlied (1841)

  1841

  Die bange Nacht ist nun herum,
  Wir reiten still, wir reiten stumm,
  Und reiten ins Verderben.
5 Wie weht so scharf der Morgenwind!
  Frau Wirtin, noch ein Glas geschwind
  Vorm Sterben, vorm Sterben.

  Du junges Gras, was stehst so grün?
  Mußt bald wie lauter Röslein blühn.
10 Mein Blut ja soll dich färben.
  Den ersten Schluck, ans Schwert die Hand,
  Den trink' ich, für das Vaterland
  Zu sterben, zu sterben.

  Und schnell den zweiten hinterdrein,
15 Und der soll für die Freiheit sein,
  Der zweite Schluck vom Herben!
  Dies Restchen – nun, wem bring' ich's gleich?
  Dies Restchen Dir, o römisch Reich,
  Zum Sterben, zum Sterben!

20 Dem Liebchen – doch das Glas ist leer,
  Die Kugel saust, es blitzt der Speer;
  Bringt meinem Kind die Scherben!
  Auf! in den Feind wie Wetterschlag!
  O Reiterlust, am frühen Tag
25 Zu sterben, zu sterben!

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.