Georg Heym Robespierre (1910)

  Er meckert vor sich hin. Die Augen starren
  Ins Wagenstroh. Der Mund kaut weißen Schleim.
  Er zieht ihn schluckend durch die Backen ein.
  Sein Fuß hängt nackt heraus durch zwei der Sparren.
5 Bei jedem Wagenstoß fliegt er nach oben.
  Der Arme Ketten rasseln dann wie Schellen.
  Man hört der Kinder frohes Lachen gellen,
  Die ihre Mütter aus der Menge hoben.
  Man kitzelt ihn am Bein, er merkt es nicht.
10 Da hält der Wagen. Er sieht auf und schaut
  Am Straßenende schwarz das Hochgericht.
  Die aschengraue Stirn wird schweißbetaut.
  Der Mund verzerrt sich furchtbar im Gesicht.
  Man harrt des Schreis. Doch hört man keinen Laut.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.