Georg Trakl Ein sanftes Glockenspiel tönt in Elis’ Brust (1913)

  Ein sanftes Glockenspiel tönt in Elis' Brust
  Am Abend
  Da sein Haupt ins schwarze Kissen sinkt.

  Ein blaues Wild
5 Blutet leise im Dornengestrüpp.

  Ein brauner Baum steht einsam da;
  Seine blauen Früchte fielen von ihm.

  Zeichen und Sterne
  Versinken leise im Abendweiher.

10 Hinter dem Hügel ist es Winter geworden.

  Blaue Trauben
  Trinken nachts den goldenen Schweiß,
  Der von Elis' kristallener Stirne rinnt.

  Immer tönt
15 An schwarzen Mauern Gottes eisiger Odem.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.