Gottfried August Bürger Das Dörfchen (1779)

  Ich rühme mir
  mein Dörfchen hier,
  Denn schön're Auen
  als ringsumher,
5 Die Blicke schauen,
  blüh'n nirgends mehr.

  Dort Ährenfelder
  und Wiesengrün,
  Dem blaue Wälder
10 die Grenze zieh'n,
  An jener Höhe
  die Schäferei,
  Und in der Nähe
  mein Sorgenfrei.

15 So nenn' ich meine Geliebte,
  Meine kleine Einsiedelei,
  Worin ich lebe
  zur Lust erweckt,
  Die ein Gewebe
20 Von Ulm' und Rebe
  Grün überdeckt.

  Dort kränzen Schlehen
  die braune Kluft,
  Die Pappeln wehen
25 in blauer Luft.

  Mit sanftem Rieseln
  schleicht hier gemach
  Auf Silberkieseln
  ein heller Bach,
30 Fließt unter den Zweigen,
  Die über ihn
  sich wölbend neigen,
  Bald schüchtern hin.

  Läßt bald im Spiegel
35 Den grünen Hügel,
  Wo Lämmer geh'n,
  Des Ufers Büschchen
  Und alle Fischen
  Im Grunde seh'n.

40 Da gleiten Schmerlen
  Und blasen Perlen,
  Ihr schneller Lauf
  Geht bald hernieder
  Und bald herauf
45 Zur Fläche wieder!

  O Seligkeit,
  Daß doch die Zeit
  Dich nie zerstöre,
  Mir frisches Blut
50 Und frohen Mut
  Stets neu gewähre.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.