Gottfried August Bürger Gegenliebe (1781)

  Wenn, o Madchen, wenn dein Blut
  Reger dir am Herzen wühlte;
  Wenn dies Herz von meiner Glut
  Nur die leise Wärme fühlte.

5 Wenn dein schöner Herzensdank
  Meiner Liebe Gruß empfinge;
  Und dir willig, ohne Zwang,
  Kuß8 auf Kuß vom Munde ginge:

  O dann würde meine Brust
10 Ihre Flamme nicht mehr fassen,
  Alles könnt' ich dann mit lust,
  Leib und Leben könnt' ich lassen.

  Gegengunst erhöhet Gunst,
  Gegenliebe nähret Liebe,
15 Und enflammt zur Feuersbrunst,
  Was sonst Aschenfünkchen bliebe.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.