Gottfried Keller Wie poltert es! Abscheuliches Geroll (1874)

  Wie poltert es! - Abscheuliches Geroll
  Von Schutt und Erde, modernden Gebeinen!
  Ich kann nicht lachen und kann auch nicht weinen,
  Doch nimmt's mich wunder, wie das enden soll!

5 Nun wird es still. - Sie trollen sich nach Haus
  Und lassen mich hier sieben Fuß tief liegen:
  Nun, Phantasie! laß deine Adler fliegen,
  Hier schwingen sie wohl nimmer mich hinaus!

  Das ist jetzt eine wunderliche Zeit!
10 Im dunklen Grab kein Regen und kein Rühren,
  Indes der Geist als Holzwurm mag spazieren
  Im Tannenholz - ist das die Ewigkeit?

  Die Menschen sind ein lügnerisch Geschlecht
  Und haben in das Grab hinein gelogen,
15 Den ernsten Moder schnöd mit mir betrogen -
  Weh, daß die Lüge an sich selbst sich rächt!

  Die Lügner gehn von hinnen ungestraft,
  Ach, aber ich, die Lüge, muß bekleiben,
  Daß sich der Tod ergrimmt an mir kann reiben,
20 In Tropfen trinkend meines Lebens Kraft!

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.