Hans Kaltneker In meine innige Nacht (1912)

  In meine innige Nacht
  geh' ich ein.
  Wirst du schwebender Traum
  um meine Stirne sein?

5 Wirst du heilig und still
  auf meinen Kissen ruhn,
  wenn ich weine, wirst du's
  mit mir tun?

  Taut meinen Lippen dein Mund -
10 Lächeln mild,
  tief auf Sternengrund
  lieg' ich gestillt.

  Rührt mich das Sterben an
  um Mitternacht,
15 denke, ich sei vom Tod
  ins Leben erwacht.

  Denke, ich spiele fromm
  mit Gottes Getier.
  Denk', ich bin nun weit
20 und du bei mir.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.