Heinrich Heine Bleib du in deiner Meerestiefe (1819)

  Bleib du in deiner Meerestiefe,
  Wahnsinniger Traum,
  Der du einst so manche Nacht
  Mein Herz mit falschem Glück gequält hast,
5 Und jetzt, als Seegespenst,
  Sogar am hellen Tag mich bedrohest --
  Bleib du dort unten, in Ewigkeit,
  Und ich werfe noch zu dir hinab
  All meine Schmerzen und Sünden,
10 Und die Schellenkappe der Torheit,
  Die so lange mein Haupt umklingelt,
  Und die kalte, gleißende Schlangenhaut
  Der Heuchelei,
  Die mir so lang die Seele umwunden,
15 Die kranke Seele,
  Die gottverleugnende, engelverleugnende,
  Unselige Seele --
  Hoiho! hoiho! Da kommt der Wind!
  Die Segel auf! Sie flattern und schwelln!
20 Über die stillverderbliche Fläche
  Eilet das Schiff,

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.