Heinrich Heine Das Wörtlein Liebe (1820)

  Ich wandelte unter den Bäumen
  Mit meinem Gram allein;
  Da kam das alte Träumen,
  Und schlich mir ins Herz hinein.

5 Wer hat euch dies Wörtlein gelehret,
  Ihr Vöglein in luftiger Höh?
  Schweigt still, wenn mein Herz es höret,
  Dann tut es noch einmal so weh.

  „Es kam ein Jungfräulein gegangen,
10 Die sang es immerfort,
  Da haben wir Vöglein gefangen
  Das hübsche, goldne Wort.“

  Das sollt ihr mir nicht mehr erzählen,
  Ihr Vöglein wunderschlau!
15 Ihr wollt meinen Kummer mir stehlen,
  Ich aber niemanden trau.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.