Heinrich Heine Der Mond ist aufgegangen (1819)

  Der Mond ist aufgegangen
  und überstrahlt die Wellen;
  ich halte mein Liebchen umfangen,
  und unsre Herzen schwellen.

5 Im Arm des holden Kindes
  ruh' ich allein am Strand;
  was horchst du beim Rauschen des Windes?
  Was zuckt deine weiße Hand?

  Das ist kein Rauschen des Windes,
10 das ist der Seejungfern Sang,
  und meine Schwestern sind es,
  die einst das Meer verschlang!"

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.