Heinrich Heine Die Wälder und Felder grünen (1820)

  Die Wälder und Felder grünen,
  Es trillert die Lerch in der Luft,
  Der Frühling ist erschienen
  Mit Lichtern und Farben und Duft.

5 Der Lerchengesang erweicht mir
  Das winterlich starre Gemüt,
  Und aus dem Herzen steigt mir
  Ein trauriges Klagelied.

  Die Lerche trillert gar feine:
10 «Was singst du so trüb und bang?»
  Das ist ein Liedchen, o Kleine,
  Das sing ich schon jahrelang!

  Das sing ich im grünen Haine,
  Das Herz von Gram beschwert;
15 Schon deine Großmutter, o Kleine,
  Hat dieses Liedchen gehört!

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.