Heinrich Heine Glaube nicht, daß ich aus Dummheit (1822)

  Glaube nicht, daß ich aus Dummheit
  Dulde deine Teufeleien;
  Glaub auch nicht, ich sei ein Herrgott,
  Der gewohnt ist zu verzeihen.

5 Deine Nücken, deine Tücken
  Hab ich freilich still ertragen.
  Andre Leut an meinem Platze
  Hätten längst dich tot geschlagen.

  Schweres Kreuz! Gleichviel, ich schlepp es!
10 Wirst mich stets geduldig finden -
  Wisse, Weib, daß ich dich liebe,
  Um zu büßen meine Sünden.

  Ja, du bist mein Fegefeuer,
  Doch aus deinen schlimmen Armen
15 Wird geläutert mich erlösen
  Gottes Gnade und Erbarmen.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.